Qualitätsmängel bei Garmin?

Wie einige vielleicht schon bei Twitter gelesen haben, konnte ich dem Angebot bei Amazon nicht widerstehen und habe mir den Garmin Forerunner 410 geleistet. Gestern ist das gute Stück auch schon bei mir eingetrudelt. Eigentlich wollte ich ihn heute schön auf Herz und Nieren Prüfen und hier einen Testbericht liefern. Aber es kam alles anders.


Das Stickwort lautet Verarbeitungsqualität! Nachdem mein nagelneuer Forerunner 410 nach circa 3 Stunden aufgeladen war, gönnte ich mir eine kurze Auszeit vom Lernen für die nächste anstehende Klausur und wollte ihn erstmal einrichten. Ich war auch wirklich schon neugierig. Also steckte ich die Ladeklemme von dem Gerät ab und entfernte die Displayschutzfolie um den Anweisungen auf dem Gerät folgen zu können. In meiner Wohnung merkte ich aufgrund der Lichtverhältnisse noch nichts von meinen nächsten Handlungen. Als der Forerunner aber die Uhrzeit mit den GPS-Satelliten abgleichen wollte begab ich mich nach draußen, da in der Wohnung der Empfang zu schlecht war.

Doch kaum war ich einen Schritt aus der Tür getreten blitzte mir schon ein kleiner Freund strahlend aus dem Display entgegen. Irgendeine Art Staubkorn oder eher ein leuchtender Partikel war schön in der Mitte des Displays permanent zu sehen. Erst dachte ich es sei wirklich nur Staub und wischte über das Uhrenglas. Doch leider gefiel es dem Pünktchen dort sehr gut – es war nämlich unter der Abdeckung der Uhr und für mich unmöglich zu erreichen.

Erst dachte ich mir halb so schlimm, schraubst du das Ding halt auf und entfernst es – aber wie soll man eine wasserdichte Uhr wieder genauso wasserdicht zusammen bekommen? Beziehungsweise wenn da ein Staubkorn reingekommen ist, könnte da auch bestimmt Wasser reinkommen. Die Situation war mir dann doch zu heikel und ich forderte eine Ersatzlieferung bei Amazon an und brachte die Uhr zur nächstgelegenen Packstation.

Eine Recherche im Internet ergab viele Fälle in denen Garmin mit schlechter Verarbeitungsqualität erwähnt wurde – meist aber bei der etwas teureren Forerunner 610, die über ein Touchdisplay verfügt. Manche Personen musste ihre Uhr bis zu fünf Mal austauschen, bis sie ein Gerät mit wenigen Mängel bekamen, das benutzbar war.

Jetzt graut es mir natürlich schon vor der Ersatzlieferung – wahrscheinlich kann ich die auch gleich wieder zurückschicken – das wäre es dann aber für mich gewesen und ich würde mich nach einem anderen Anbieter umschauen.

Wieso hat eigentlich so ein angesehener Hersteller wie Garmin mit solchen Qualitätsmängel zu kämpfen? Meiner Meinung nach verschlechtert das nur den Ruf und Kosten verursacht es ja auch.

Jetzt die Frage an euch, habt ihr auch schon ähnliche Erfahrungen mit dem Hersteller gemacht oder ist es euch völlig neu und ihr hattet immer perfekte Geräte?

Ich halte euch jedenfalls auf dem Laufenden!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.