Freitag – F13 Top Cat

Schon wieder Freitag? Hier als Form einer weiteren Freitag-Tasche schon. Das sehr große Interesse an meinem letzten Testbericht zur kleineren Version (Freitag F12 Dragnet) beschert euch nun einen weiteren Artikel. Diesmal aber über die F13 Topcat – also das nächst größere Modell. Vielen Dank an meine Freundin, die ihre Tasche hierzu bereitgestellt hat!

Nachdem ich ja nun schon, wie im letzten Artikel berichtet, seit zwei Jahren im Besitz einer Freitag – F12 Dragnet bin, hat sich meine Freundin bei einem Besuch im Hamburger Freitag Store auch für eine entschieden. Der ausschlaggebende Punkt war, dass meine Uni-Sachen, wie Blöcke, Bücher und anderes Material immer trocken geblieben sind, während ihre nach jedem so kleinen Regenschauer durchgeweicht waren. Das Wetter hier im Harz kann mehr als grausam sein – wenn es nicht schneit, dann regnet es halt wie aus Kübeln! Da ihr meine Tasche aber immer noch zu klein gewesen ist und sie gerne noch einen Ordner oder größere Sachen zusätzlich zu den eigentlich Materialien mit zur Uni nimmt, hat sie sich die nächst größere Version einmal angesehen und sie für sich entdeckt. Dies ist die F13 Top Cat, mit der man locker seinen gesamten Hausstand mit sich herumtragen kann. Da wir beide einen ähnlichen Geschmack haben, musste es natürlich auch eine weiße Tasche sein.

Die F13 Top Cat ist der Klassiker schlechthin unter den Messenger Bags und ist eine der ersten Versionen der schweizerischen Firma Freitag. Als größte Tasche unter den normalen Messenger Bags hat sie im normalen Zustand ein sagenhaftes Füllvolumen von  18,6 Litern, also 4,4 Liter mehr als die F12 Dragnet. Erweitert schlägt sie mit ihren 24,8 Litern sogar locker meine F18 – Rex, über die ich auch bald noch berichten werde. Ob Uni, Einkauf, Umzug oder sogar ein kleiner Urlaub – alles passt rein!

Da diese schicke Tasche leider erst seit gut einem Monat im Besitz meiner Freundin ist kann sie noch nicht einen langjährigen Erfahrungsbericht abgeben, jedoch ist sie hochzufrieden mit dem guten Stück. Ihre Sachen kommen jetzt endlich trocken in der Uni an und sie kann zusätzlich sogar alle Materialien mitnehmen, die sie für die jeweiligen Vorlesungen braucht. Bei ihren alten Taschen musste sie sich immer entscheiden. Anzumerken ist vielleicht auch noch, dass auch Frauen mit einer kleineren Statur gut diese Tasche tragen können und sie nicht zu groß ist um damit gut Fahrrad zu fahren. Der durchdachte Bauchgurt schützt ebenfalls wie bei der F12 Dragnet vor jeglichem Verrutschen während des Fahrens.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass diese Tasche besonders für Leute geeignet ist, die viel bei schlechten Wetter mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sind und gleichzeitig all ihre Sachen geschützt mitnehmen müssen oder sollen. Der Preis liegt bei dieser Variante mit 190€ nur gerade mal 10€ über dem der F12 Dragnet, was berechnet auf das Füllvolumen ein unschlagbares Preis-/Leistungs-Verhältnis darstellt.

Bei Fragen und weiteren Anregungen könnt ihr gerne ein Kommentar hinterlassen oder eure eigene Tasche mal vorstellen!

5 Antworten auf „Freitag – F13 Top Cat“

  1. Sehr schöner Artikel und eine noch schönere Freitag Top Cat! Ich bin auch am überlegen mir so langsam mal eine Freitag-Tasche zuzulegen. Sehr schick!

  2. Hallo,
    Ich habe mich schon einmal bei Ihnen erkundigt, und zwar um die F13 Top Cat von Freitag. Ich finde dass Ihre Testberichte sehr aufrichtig und sehr genau alles sehr gut beschreiben. Da ich mir so gerne Beats Kopfhörer zulegen würde, und nicht weiß ob es sich lohnt sie zu kaufen, wollte ich Sie fragen ob Sie denn je Erfahrung mit Beats gemacht haben und wenn ja, ob sie zufriedenstellend wahr. Viele Grüße aus Augsburg:-)

    1. Hallo Jule,
      es freut mich, dass dir meine Testberichte gefallen. Bald wird es auch mal wieder was Neues geben ;). Leider habe ich persönlich noch keine Erfahrungen mit den „Beats“-Kopfhörern machen können und kann dir daher in diesem Fall keinen Ratschlag geben. Selbst benutze ich Studio-Kopfhörer von AKG, mit denen ich sehr zufrieden bin. Diese sind aber auch eher fürs Musik produzieren und nicht fürs reine Hören gedacht :D. Schöne Grüße zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.