Lamy 2000 – Extra Fein

Schon lange war ich auf der Suche nach einem Nachfolger für meinen alten Schulfüller, dem Lamy Safari. Doch lange habe ich keine wirkliche Alternative gefunden, bis ich auf dem Lamy 2000 aufmerksam wurde. Er vereint gute Schreibeigenschaften mit einem etwas schickeren Auftreten, so wie ich es gesucht habe.

Der Lamy 2000 ist seit dem Jahr 1966 in der Produktpalette des Traditionsunternehmens enthalten und begeistert seitdem viele Menschen in allen Bereichen und Berufen. Mit seinem glasfaserverstärkten und strichmattierten Polycarbonat-Gehäuse und rostfreiem Edelstahl für die Metal-Komponenten stellt er ein solides Paket für den Alltagseinsatz bereit. Abgerundet wird diese gehobene Aussehen durch die platinveredelte und handgeschliffene 14-Karat-Goldfeder. Die momentan erhältlichen Federspitzen sind EF (Extra Fein), Fein (F), Mittel (M),  Breit (B), Besonders Breit (BB), Abgeschrägt, mittel (OM), Abgeschrägt, breit (OB), Abgeschrägt, besonders breit (OBB). Da ich einen naturwissenschaftlichen Studiengang studiere bot sich für mich besonders die Federbreite EF (Extra Fein), mit der sich problemlos sehr kleine Indizes an nahezu jeden Buchstaben anhängen lassen.

Da ich jetzt seit Anfang August 2013 nahezu jeden Tag mit diesem Schmuckstück arbeiten durfte, folgen hierzu ein paar Erfahrungen. Allein schon beim Kauf musste man (leider) aufpassen. Trotz des hohen Preises gibt es auch hier bei der deutschen Firma Lamy Qualitätsprobleme. Von kratzenden oder schiefen Federn bis zu undichten Tintenleitern oder Kerben im Edelstahl ist alles vorhanden, was bei einem Füller im oberen Preissegment von knapp 190€ UVP und einem Straßenpreis von 140€ in meinen Augen nicht wirklich angemessen ist. Nachdem ich also erstmal schön den ersten Füller wegen eines sehr tiefen Kratzers am Griffstück umgetauscht habe, war der zweite Füller schon viel besser. Hier war die Optik, bis auf ein leicht schief sitzendes Vorderteil und nur kleinen Kerben, in Ordnung und die Feder war noch mal ein Stückchen besser als die des ersten Exemplars.

In der ersten Zeit mit dem neuen Füller musste ich mich jedoch ziemlich in meinem Schreibstil umgewöhnen, da die Goldfeder wirklich auf den Schreibdruck perfekt eingeht, im Gegensatz zu normalen Stahlfedern. Nach 1-2 Wochen lief es aber schon besser und man hatte im Alltag keine Probleme mehr mit einer falschen Haltung oder einer kratzenden Feder. Da der Füller ein Kolbenfüller ist und daher nicht mit normalen Füllerpatronen betrieben werden kann muss dieser mit einem Mechanismus am hinteren Teil mit Tinte aufgezogen werden. Bisher habe ich hierfür nur die Lamy T52 in blau (löschbar) ausprobiert, die mir sehr gefällt und eine gute Trockenzeit für Notizen besitzt. Der Tintenstand lässt sich Pi mal Daumen durch ein kleinen Sichtfenster erahnen, wobei dies nur einen Anhaltspunkt darstellt und man im Regelfall schon merkt, dass man so langsam wieder den Tank füllen sollte.

Im Vergleich zu den Aufzeichnungen aus den letzten Semestern kann ich den aktuellen, die mit dem Lamy 2000 geschrieben wurden, viel besser lernen, da man nun nicht mehr die kleinen Indizes entziffern muss und allgemein nicht von einem dicken Schriftbild erschlagen wird. Der alte Lamy Safari dient jetzt nur noch als Ersatzfüller für Klausuren, wenn doch mal die Tinte des Lamy 2000 einen zu geringen Stand aufweist und fristet derweil irgendwo tief unten in der Tasche sein Dasein.

Zum Abschluss würde ich jedem nur empfehlen auf der Suche nach einem etwas hochwertigeren Füller dem Lamy 2000 – egal mit welcher Federbreite – eine Chance zu geben. Zumindest in meinem Fall eignet sich die extra feine Feder sehr gut für den Alltäglichen gebraucht. Sollte man aber sehr viele und lange Texte ohne mathematische Symbole schreiben, so würde ich doch zu einer mittleren oder breiten Feder tendieren. Die UVP von 190€ sind für den Füller gerechtfertigt, jedoch nicht mit den üblichen Qualitätsmängeln. Für 140€ im Internet ist er auf jeden Fall sein Geld wert, auch wenn anfangs die Post mit Retouren beschäftigt werden muss.

Bei Fragen und Anmerkungen schreibt gerne ein Kommentar oder gebt eine kurze Stellungnahme zu eurem aktuellen Füller ab.

Eine Antwort auf „Lamy 2000 – Extra Fein“

  1. Ich bin ein großer Fan von Lamy Füllern und anderen Schreibgeräten. Ich habe mir erst letztens wieder einen neuen Lamy Füller bestellt. Auch wenn die etwas teurer sind als andere Füller, sie sind es definitiv wert. Ich hatte mal einen Billig-Füller, der hat beim Schrieben bald das Blatt zerrissen, weil der so kratzig war. Das passiert mit den Lamy-Füllern nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.